Diakonie Wuppertal Migrationsdienste

Die Migrationsdienste der Diakonie Wuppertal sind seit 1990 in der Integrationsarbeit tätig. Die Migrationsdienste setzen sich für einen effektiveren Schutz von Flüchtlingen sowie eine Verbesserung der Rechtsstellung und Lebenssituation von Zugewanderten und Menschen mit Migrationshintergrund insgesamt ein.

Die Arbeitsschwerpunkte lassen sich in die Bereiche Flüchtlingsberatung, Migrationserstberatung und Integrationsagentur unterteilen. Ein weiterer Schwerpunkt sind Qualifizierungs-Projekte für Migranten/-innen, häufig in Kooperation mit regionalen und bundesweiten Projektpartnern.

Im Bereich der Interkulturellen Öffnung des Gesundheits- und Altenpflegesektors verfügen die Migrationsdienste der Diakonie Wuppertal über umfangreiche Erfahrung im Netzwerk- und Projektmanagement. Die Migrationsdienste der Diakonie Wuppertal initiierten und setzten im Auftrag der Stiftung der freien Wohlfahrtspflege NRW ein 3-jähriges Projekt zum Aufbau vernetzter Strukturen für das Altenhilfeangebot für Migranten im Bergischen Städtedreieck erfolgreich um. Zusätzlich initiierten sie die EQUAL-Entwicklungspartnerschaften - TransSpuK - Transkulturelle Kommunikation in der Gesundheits- und Sozialversorgung - und TransKom - Transkulturelle Kommunikation in der Gesundheits- und Sozialversorgung. Durch TransKom wurden neue Konzepte der Diversity-Schulungen für Fachkräfte im Sozial- und Gesundheitsbereich entwickelt und umgesetzt.

Durch die hinzugekommenen ESF-Projekte Mellon - Kampagne für Vielfalt im Gesundheits- und Altenhilfesektor (2009-11) und IKUK - Interkulturelles Kompetenzdreieck Alltags- und Betreuungsassistenz (2010-12) wurden Anbieter im Altenpflegesystem interkulturell gestärkt, um Migranten/-innen eine bessere Teilhabe an Gesundheits- und Pflegeberufen zu ermöglichen.

Unsere Ziele:
- Sicherung des Aufenthaltsstatus und Aufenthaltsverfestigung
- Zugang zu sozialen Leistungen
- Arbeitsmarktzugang vereinfachen
- Berufliche Qualifizierung für Flüchtlinge
- Verbesserung der Gesundheitsversorgung
- Initiierung und Begleitung ehrenamtlicher Flüchtlingshilfe
- Interkulturelle Öffnung der Regeldienste
- Rechte für Menschen ohne Aufenthaltspapiere
- Stärkung des ehrenamtlichen Engagements

Unser wichtigster Grundsatz lautet:
Wir wollen denen, die zu uns kommen, helfen, ihr Leben selbständig zu gestalten - unabhängig davon, welcher Rechtsstatus ihrem Aufenthalt in Deutschland zugrunde liegt.

 

 

 

Kontakt

Diakonie Wuppertal

- Migrationsdienste -

 

Galina Deaconescu

Ludwigstraße 22

42105 Wuppertal

 

Tel.: 0202 496970

Fax: 0202 453144

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!